Tag 9, Samstag: Warten im Wind

Heute Morgen immer noch stürmischer Wind aus südlicher Richtung. So fällt der Entschluss leicht hier am Pool von Laugafell einen Ruhetag einzulegen. Zuerst haben wir mit Ulli ein, zwei Kaffees getrunken bevor sie in Richtung Myvatn weiterfuhr. Dann mussten wir in die kleinere Hütte umziehen, da für den Abend eine Horde Studenten angekündigt würde. Gegen Mittag liess der Wind vorübergehend etwas nach. Gerade richtig für den Service an den Bikes. Bald darauf kam der Sturm zurück und wir waren froh nicht weitergefahren zu sein. Den Nachmittag verbrachte ich mit lesen und essen. Um halb sieben gings dann mit den restlichen beiden Egils in den Pool. Die Studenten entpuppten sich als Geographen aus Bern auf Exkursion, und wir hatten ein paar nette Gespräche beim Baden. Kurz vor 22 Uhr gabs noch ein Portion Spaghetti zum Nachtessen. Der „Graf“ brachte es heute auf sage und schreibe 5 Stunden im Pool, ich dagegen nur auf lächerliche 3.

4 Kommentare

  1. Hoi Beat, nochmals 3 Punkte für dich, ich stehe immer noch mit leeren Händen da, nunmehr am Tabellenende. Dafür war es heute noch recht sommerlich, kein Vergleich zu Wind und Wetter bei dir.

    Grüsse aus dem Warmen und Trockenen

    Olaf A.

  2. Hallo Beat

    Wir sind in der Champions-League!!! 30’002 sahen ein grosses Fest gestern. Jedoch: Wenn wir die League gewinnen wollen (was das Ziel ist), müssen wir uns spielerisch noch steigern (Zitat von Gross an der Pressekonferenz – mit einem süffisanten Lächeln auf den Lippen)…

    Ich wünsche dir noch weiter schöne Ferien und eindeutig weniger Wind!

    Liebe Grüsse
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.