Cloud Catcher

Nach all dem Wassersport wieder mal etwas Fussarbeit, Besteigung des Mt. Warning (1158 m.ü.M) im Hinterland von Byron Bay.

Beat der Hobbybotanikfotograf.

Regenwaldvegetation und Herpetofauna (Bild 5: Water Dragon, Bild 6: Land Mullet) am Mt. Warning.

Auf dem Gipfel.

 

Surfing Byron Bay

Watego’s Beach in der Abendsonne.. und im Regen (mindestens 1x täglich).

Beat etwas skeptisch vor seiner ersten Surfsession und konzentriert am Wellenanpaddeln (Bilder 3 und 4).

Wir versuchen hartnäckig auch im Linksverkehr Velo zu fahren. Man beachte das Helmobligatorium!

In und um Sydney

Bild 1 Sydney Opera House aus unüblicher Postkartenperspektive und Bild 2 mit Postkarten-unüblichem Wetter.
Bild 3: Manly Beach, wenigstens ohne Touris!
Bild 4: Beat @ Palm Beach lighthouse im Dezember. Finde den Unterschied zu Bild 2 im Movember.
Bild 5: Die Aussies lassen sich nicht unterkriegen. Gepicknickt wird bei jedem Wetter.
Bild 6: An dem Tag hätte man vom Bold Hill (Aussichtspunkt und beliebter Deltasegler-/Gleitschirmstartplatz) auch ohne Gleitschirm fliegen können.

Über und unter Wasser

Über dem Wasser: Yellow-tailed Black Cockatoo zerlegt einen Banksia Zapfen. Lace Monitor, der vor uns auf den Baum geflüchtet ist. Ein kleiner Jackie Dragon. Und das obligatorische Känguruhföteli.

Anja und Beat AUF dem Wasser (Kayaktour bei Batemans Bay).

Die Bucht (Casey’s Beach in Batehaven), wo Beat (eisern bei 17°C Wassertemperatur und kaltem Wind) geschnorchelt ist und ein paar Bilder UNTER Wasser festgehalten hat.

Mt Kosciuzsko

Das Gipfelfoto vornweg. Zum Schluss hat es doch noch geklappt, und wir haben’s auf den ersten der „Seven Summits“ geschafft, den Mount Kosciuszko 2228m.
Auf Bild 2 der Weg, den wir gehen wollten. Der ungewöhnlich viel Wasser führende Snowy River hat uns dann aber auf die kürzere Route (18km return), die alte Fahrstrasse (ja, früher fuhr man dort mit dem Auto hoch), zum ‚Gipfel‘ gezwungen.

Snow Gums (Eucalyptus pauciflora) bilden die Baumgrenze in den australischen Alpen. Alpine grevillea (Grevillea australis) auf Bild 7 und Ranunculus muelleri auf Bild 8.